Ratgeber: Wohnmobil Gewicht – Wieviel Zuladung ist erlaubt?

Wohnmobil auf Campingplatz
Themen

    Ratgeber: Wohnmobil Gewicht – Wieviel Zuladung ist erlaubt?

    Es ist manchmal erstaunlich, wieviel Zubehör und damit auch Gewicht herstellerseitig in und ans Wohnmobil montiert wird. Spätestens beim Packen für die erste Ausfahrt stellst du schnell fest: Bis zum Erreichen des zulässigen Gesamtgewichts bleiben nur noch wenige Kilos. Ziehst du jetzt noch das Gewicht deiner Mitreisenden ab, wird die erlaubte Zuladung ganz schön knapp. Da kann ein zusätzliches Fettpölsterchen schon über die Mitnahme eines Campingstuhls oder deines E-Bikes entscheiden.

    1. Wie werden Wohnmobil Gewicht & Zuladung ermittelt?

    Die Grundlage, wieviel Gepäck du wo im Fahrzeug mitnehmen kannst, geben dir Angaben wie: Leergewicht (die Masse der Grundausstattung), Achslast und das zulässige Gesamtgewicht. Aus diesen Werten ergibt sich die erlaubte Höchstzuladung für dein Fahrzeug. Eine Überladung des Wohnmobils verschlechtert das Fahrverhalten und wirkt sich immens auf den Bremsweg aus. Einmal erwischt ist der Spaß nicht nur gefährlich, sondern kann auch sehr teuer werden. Die Versicherung kann bei Überladung die Regulierung im Falle eines Unfalls wegen "nicht bestimmungsgemäßen Gebrauchs" sogar verweigern. Wir empfehlen dir, wenigstes vor der ersten Ausfahrt das Gewicht deines abfahrtbereiten Wohnmobils inklusive aller Mitreisenden zu ermitteln. Das funktioniert mit einer Fahrzeugwaage, am besten jedoch mit einer LKW-Waage. Die findest du bspw. bei DEKRA & TÜV, diversen Autohöfen, Schrottplätzen oder Mülldeponien. Oft steht bei Nachfrage und dem Entrichten eines Obolus (ca. 20 Euro) dem Befahren der Waage nichts im Wege.

    Wichtig für dich ist die Masse im fahrbereiten Zustand, das heißt das Reisegewicht mit allen Mitreisenden und komplettem Gepäck.

    1.1. Was ist das Leergewicht meines Wohnmobils?

    Beim Kauf eines Wohnmobils ist oft vom Leergewicht (Leermasse) die Rede. Du findest es im Zulassungsschein unter Punkt G. Bei Fahrzeugscheinen vor 2005 findest du sie unter Punkt 14. Das angegebene Leergewicht entspricht der 2008 festgelegten europäischen Norm DIN EN 1646-2 (wurde in Teilen schon als Gesetz verankert), dazu gehört:

    • das Fahrzeuggewicht
      • Chassis (Fahrerhaus & Fahrgestell)
      • Aufbau (Wohnkabine)
      • Ab Werk verbaute Zusatzausstattung
    • 90 % Frischwasservorrat
    • 90 % gefüllte Gasflasche(n)
    • ein statistisches Fahrergewicht von 75 kg
    • ein elektrisches Anschlusskabel (4 kg)

    Nicht dazu gehören jedoch ein höheres Fahrergewicht, eventuelle Mitreisende, Gepäck, nachträglich eingebaute Teile, Auf- und Anbauten wie Markise oder Sat-Anlage.

    1.2. Warum ist die Achslast wichtig?

    Bild zeigt Wohnmobilrad auf einer Fahrzeugwaage.

    Die Achslast eines Fahrzeugs bezeichnet den Anteil der Gesamtmasse, bestehend aus der Fahrzeugeigenmasse und der Ladungsmasse, die auf einer Achse bzw. dem Radsatz deines Wohnmobils liegt. Bei zu hoher Achslast werden die Federwege stark verkürzt. Im schlimmsten Fall setzt dein Fahrzeug heftig auf oder verliert komplett die Straßenhaftung. Deshalb solltest du sie immer im Blick haben und optimalerweise vor Abfahrt mit einer Achslastwaage kontrollieren. Ist sie zu stark belastet, kannst du nur um- oder abladen oder langfristig deine Achse mit Schraubenfedern und Luftfederungen unterstützen.

    Im Zulassungsschein unter den Punkten 7.1 - 7.3 (bei Fahrzeugscheinen vor 2005 unter Punkt 16) findest du die technisch zulässige maximale Achslast in Kilogramm pro Achse (vorne-mitte-hinten). Die Punkte 8.1 - 8.3 bezeichnen die im Zulassungsstaat maximal zulässige Achslast (kann länderabhängig variieren).

    1.3. Was ist das zulässige Wohnmobil Gesamtgewicht?

    Das Bild zeigt eine Familie die mit Gepäck in ein Wohnmobil steigt.

    Das technisch zulässige Gesamtgewicht (auch Reisegewicht) bzw. die zulässige Gesamtmasse in Kilogramm findest du unter F.1 (vor 2005 unter Punkt 15). Unter F.2 findest du die im Zulassungsstaat zulässige Gesamtmasse (kg), sie kann von Land zu Land variieren. Das Gewicht, mit dem dein Camper aktuell auf der Straße unterwegs ist, muss immer unter diesem Wert (F.2) liegen.
    Das zulässige Gesamtgewicht ist nicht in Stein gemeißelt. Unter den richtigen Voraussetzungen kannst du dein Fahrzeug auflasten und so wertvolle Zuladung dazu gewinnen.

    1.4. Wieviel Zuladung darf ich mitnehmen?

    Die mögliche Zuladung ergibt sich demnach aus der Differenz zwischen dem zulässigen Gesamtgewicht und dem Leergewicht. Sie lässt sich einfach errechnen:

    Dein Fahrzeug hat ein zulässiges Gesamtgewicht von 3500 kg und ein Leergewicht von 3150 kg.
    Rechnung: 3500 kg – 3150 kg = 350 kg erlaubte Zuladung

    Dabei darf die erlaubte Achslast im beladenen Zustand nicht überschritten werden. Bei bspw. einem 3,5 t Ducato Chassis dürfen höchstens 1850 kg auf der Vorder- und 2000 kg auf der Hinterachse lasten. Das heißt für dich: Du hast einiges an Spielraum um dein Gepäck so zu verschieben, dass einer guten Straßenlage nichts im Wege steht.

    2. Fertigungstoleranzen – Ein vermeidbares Ärgernis

    Um alle potenziellen Kunden anzusprechen und unter den „magischen“ 3500 kg (Max. Gesamtgewicht für B-Klasse Führerschein) zu bleiben, haben die Hersteller einige Tricks auf Lager. Dabei können sich die Gewichtsangaben in den Prospekten recht deutlich vom eigentlichen Leergewicht des Neufahrzeugs unterscheiden. In den Prospektangaben werden +/- 5% Werks- bzw. Fertigungstoleranzen angeben. Hört sich nicht viel an, macht aber bei einem 2900 kg schweren Fahrzeug schon mal 145 kg in die eine oder die andere Richtung aus. Hier lohnt es sich vor dem Kauf ins Kleingedruckte zu schauen. Denn nicht immer sind die leichteren Materialien schuld, dass ein Fahrzeug bei gleicher Ausstattung weniger wiegt. Um ordentliche Zuladungsreserven zu simulieren, werden auch schon mal Wassertank oder Gasflaschen fast leer mitgewogen oder das Reserverad gänzlich entfernt.

    Wenn die erlaubte Zuladung hinten und vorne nicht ausreicht: Hol dir Tipps in unserem Ratgeber zum Thema Wohnmobil Auflasten!

    3. Wieviel wiegen Ausstattung & Campingzubehör

    Ob Fahrzeug-Sonderausstattung oder mitgeführtes Gepäck, alles bringt Gewicht mit. Um dir eine kleine Übersicht zu geben, was wieviel wiegt, haben wir die folgenden Tabellen für dich zusammengestellt:

    Sonderausstattungen & Anbauteile: Zusätzliches ca. Gewicht:
    Anhängerkupplung 40 kg
    Bordbatterie 30 kg
    Getriebe (Automatik) 50 kg
    Klimaanlage (Dach) 30 kg
    Klimaanlage (Fahrerhaus) 30 kg
    Kühlschrank (größer) 20 kg
    Markise 3,5 m 27 kg
    Größerer Motor 50 kg
    Reserverad 25 kg
    Solaranlage 25 kg
    Warmwasserheizung 55 kg
    Campinggepäck & Campingzubehör Zusätzliches ca. Gewicht:
    2x 11 kg Flüssiggasflaschen 46 kg
    2x Campingstühle 10 kg
    2x E-Bikes samt Träger 75 kg
    Campinggrill 10 kg
    Campingtöpfe 5 kg
    Geschirr 7 kg
    Kaffeemaschine 3 kg
    Kinderfahrrad 12 kg
    Motorroller 120 kg
    Schlauchboot mit vier Paddeln 30 kg
    Tisch 12 kg
    Fernseher mit Halterung 25 kg

    4. Rechtliches zum Wohnmobil-Gewicht

    Bis 3500 kg (Wohnmobil, Gepäck & Passagiere) darfst du mit deinem Führerschein der Klasse B fahren. Bist du stolzer Besitzer eines Führerscheins der (alten) Klasse 3 oder eines neuen C1 darfst du 7500 kg bewegen.

    Bist du jedoch mit mehr als dem zugelassenen Gewicht unterwegs, kann das teuer werden. Wird durch dein zu schwer beladenes Fahrzeug die Verkehrssicherheit gefährdet, kann die Polizei die Weiterfahrt untersagen und/oder die Entladung deines Wohnmobils anordnen.

    Allzeit gute & sichere Fahrt wünscht dir dein Team von Camping Wagner!

    Fehler

    >